Orale Chirurgie, Wurzelspitzenresektion

Einen letzten Versuch, wurzelkanalbehandelte Zähne zu retten, stellt die Wurzelspitzenresektion dar. Hierbei wird unter Lokalanästhesie, mit Hilfe des Operationsmikroskopes, die Wurzelspitze entzündeter Zähne vorsichtig und durch ein kleines Fenster im Knochen dargestellt, danach abgetrennt und die Infektion auf diese Weise beseitigt.

Um langfristigen Erfolg zu erreichen, muss der Wurzelkanal zusätzlich retrograd , bakteriendicht gefüllt werden (genannt: mikrochirurgische Apexversiegelung oder retrograde Füllung). Als Füllmaterialien verwenden wir ausschließlich MTA (Mineral Trioxid Aggregat) oder biokeramische Materialien. Die Behandlung selbst erfolgt unter optimaler Ausleuchtung und Vergrößerung.